Erklärung der Vereinsvorsitzenden

Das „grüne“ Flugblatt zur OV-Stichtagswahl hat für viel Aufregung in Ebersheim gesorgt. Im Nachgang zu dessen Verteilung wurden die Vereinsvorsitzenden des ECV, RVE und TSV stark angegriffen. Anonyme Rücktrittsforderungen und Vereinsaustritte waren die Folge.

Mittlerweile gab es auch schon ein Menge Erklärungen von Seiten der Vereinsvorsitzenden dazu, nur scheint es immer noch der Fall zu sein, dass der eigentliche Sachstand nicht allen bekannt ist, und deshalb möchten wir hiermit noch einmal dazu Stellung beziehen.

Dies soll kein Nachkarten zu einem Ereignis sein, sondern die Beweggründe und die Abwicklung aufzeigen, damit alle den gleichen Wissenstand haben. Eins aber vorab, wir, die Vorsitzenden der genannten Ebersheimer Vereine sind sehr betroffen über alle die Aufregungen, die diese Aktion ausgelöst hat, zumal wir lediglich unsere Meinung kundtun wollten. Unser Fehlverhalten lag darin, dass wir die letztendliche Freigabe des Flugblattes nicht gemacht haben, und damit eine Fassung

verteilt wurde, die auch wir nicht gut fanden. Nun aber war sie verteilt und die Sache gewann eine hohe Eigendynamik.

 

Eine Verwendung der Vereinswappen, die der drucktechnisch Verantwortliche eigenmächtig vorgenommen hatte, wodurch der Eindruck erweckt wurde, es handele sich um eine Empfehlung für alle Mitglieder, war mit uns nicht abgestimmt und auch nicht durch uns autorisiert.

 

Der Grundgedanke für diese Erklärung lag in der Sorge zur Verbesserung der Hallensituation in Ebersheim begründet. Die Verbindung mit der OV-Stichwahl ist durch die Abstimmungen und Aktionen im Vorfeld zur Kommunalwahl entstanden. Herr Hammen hat sich seit Beginn des Jahres für unser Anliegen offen gezeigt und sich entsprechend eingesetzt. Die abgegebene Erklärung sollte den Charakter einer privaten Meinungsäußerung haben, zu der wir auch nach wie vor stehen. Die Vereinsvorsitzenden haben sich in der Vergangenheit schon immer für eine Erweiterung der Töngeshalle ausgesprochen und dann auch für eine Hallenalternative auf dem Sportgelände eingesetzt. Wir sind der Meinung, dass mit einer Erweiterung der Töngeshalle nicht alle Probleme der geringen Hallenkapazitäten behoben werden können, deshalb haben wir auch die Diskussion um eine Hallenalternative angeregt. Sicherlich wissen wir, dass dies ein weiter Weg sein kann, dessen Ende man aber nie erreicht, wenn man nicht einmal anfängt. Um einen solchen Plan anzuschieben, haben wir mit unserem Vereinsringvorsitzenden gesprochen und mit seiner Hilfe die Dinge ins Laufen gebracht. Übrigens auch ein Sachverhalt, der von allen Fraktionen im Ortsbeirat positiv gesehen wurde und die Fraktionen, nach unserem Kenntnisstand, deshalb auch ihre Unterstützung signalisiert haben.

 

Diese ganzen Bemühungen waren der Grund dafür dass, als man uns angesprochen hat eine entsprechende Erklärung zu verfassen, wir dem zugestimmt haben. Mit Klüngelei oder „schwarzer“ Verbundenheit hat dies nichts zu tun. Als Vereinsvorsitzender, der die Belange seiner Mitglieder bzw. die Abwicklung des Sportbetriebes im Auge hat, ist die politische Ausrichtung eines Ansprechpartners egal, Hauptsache die angesprochene Person hilft bei der Durchsetzung des Anliegens. Dass man in einem solchen Fall den einfachen Weg sucht, liegt sicherlich auch auf der Hand. Einen Menschen für unsere Ziele und Absichten zu gewinnen, ist eben halt einfacher, wenn man sich gut kennt und in der Vergangenheit schon positive Erfahrungen miteinander sammeln konnte, als wenn dies eher auf gelegentliche Zufallstreffen beruht oder man der Meinung ist, dass die eigentliche Problemstellung nicht richtig verstanden wurde. Der Zusammenhalt der Ebersheimer Vereine hat ebenfalls nichts mit Klüngelei zu tun, sondern ist eine sinnvolle Entwicklung und bringt allen Beteiligten eher Vor- als Nachteile. Eine Entwicklung, die übrigens in der Vergangenheit eher leider negativ beurteilt wurde.

 

Jetzt ist die Entscheidung für Ebersheim gefallen und wir wünschen Helgi Schwedass alles Gute und viel Erfolg für seine Arbeit aber auch viel Erfolg für Ebersheim. Weiterhin würden wir uns sehr freuen, wenn er und die Fraktionen im Ortsbeirat uns weiterhin tatkräftig unterstützen, damit wir für Ebersheim und die Ebersheimer Vereine die

aktuelle Situation weiter verbessern können.

 

Ute Jungbluth, Helmut Schwarz, Robert Pfeifer

Empfehle uns

oder folge uns!

Bankverbindung

TSV Mainz-Ebersheim 1897 e.V.

Sparkasse Mainz

IBAN DE60 5505 0120 0105 0044 44

BIC MALADE51MNZ

Sponsoren